Schwimmschutz


Für wen Ohrstöpsel zum Schwimmen wichtig sind – und was Sie dabei beachten sollten. Wenn es um Gehörschutz geht, denken die meisten Menschen an Baustellenlärm, Schießsport oder Festivals. Doch nicht nur laute Geräusche belasten unser Gehör: Auch der häufige Kontakt mit Wasser kann unsere sensiblen Ohren aus dem Gleichgewicht bringen. Warum mit Ohrenschutz schwimmen oft besser für Ihre Gesundheit ist, erfahren Sie hier.

In unserem Alltag kommen wir täglich mit Wasser in Berührung: duschen, baden, Haare waschen – diese Tätigkeiten sind für uns ganz normal. In all diesen Situationen kann Feuchtigkeit in den Gehörgang eintreten. Das ist grundsätzlich nicht weiter schlimm – solange die Nässe nicht zu tief in den Ohrenkanal vordringt und sie wieder vollständig entfernt wird. Je öfter wir über einen längeren Zeitraum im Wasser sind, desto höher wird das Risiko, dass unsere Ohren einen gesundheitlichen Schaden davontragen. Um dem vorzubeugen, wurden spezielle Ohrenstöpsel zum Schwimmen entwickelt.

In unserem Alltag kommen wir täglich mit Wasser in Berührung: duschen, baden, Haare waschen – diese Tätigkeiten sind für uns ganz normal. In all diesen Situationen kann Feuchtigkeit in den Gehörgang eintreten. Das ist grundsätzlich nicht weiter schlimm – solange die Nässe nicht zu tief in den Ohrenkanal vordringt und sie wieder vollständig entfernt wird. Je öfter wir über einen längeren Zeitraum im Wasser sind, desto höher wird das Risiko, dass unsere Ohren einen gesundheitlichen Schaden davontragen. Um dem vorzubeugen, wurden spezielle Ohrenstöpsel zum Schwimmen entwickelt.

Typische Einsatzgebiete von Schwimm-Gehörschutz:

  • Häufiges Baden von Säuglingen und Kleinkindern: Der Gehörgang von Kindern ist noch sehr schmal, so dass Feuchtigkeit nur schwer wieder entweichen kann. Darüber hinaus ist die Haut im Bereich des Gehörgangs bei Kindern besonders empfindlich.
  • Häufiges Duschen: Bei häufigem Duschen können Reste von Feuchtigkeit im Ohrenkanal verbleiben. Das kann besonders empfindliche Gehörgänge reizen und den Nährboden für Pilze und Bakterien schaffen.
  • Bei perforiertem Trommelfell oder beim Einsatz von Paukenröhrchen: Wer nach einem Paukenerguss zur Behandlung Paukenröhrchen vom HNO-Arzt eingesetzt bekommen hat, sollte seine Ohren bei der Körperhygiene oder im Schwimmbad unbedingt vor Nässe schützen. Dasselbe gilt selbstverständlich bei einem Loch im Trommelfell.
  • Bei Neigung zu Gehörgangsentzündungen: Viele Menschen sind besonders anfällig für Gehörgangsentzündungen. Liegt eine solche Neigung vor, ist ein Wasserschutz besonders wichtig.
  • Badeurlaub am Meer: Salzwasser ist aggressiv und trocknet die Haut schnell aus. Wird sie trocken und rissig, kann es schnell zu Entzündungen kommen. Zudem können sich unangenehme Salzkrusten im Gehörgang bilden, wenn er mit Salzwasser in Berührung kommt.
  • Schwimmsport wie Brustschwimmen oder Tauchen: Bei diesen Sportarten wird der Ohrkanal über längere Zeit der Nässe ausgesetzt. Zudem besteht das Risiko, dass Feuchtigkeit tief in den Gehörgang eindringt. Deshalb ist es sinnvoll, bei Schwimmsport Ohrstöpsel zu tragen.
  • Wassersport wie Wassergymnastik, Synchronschwimmen oder Wasserski: Insbesondere beim Synchronschwimmen befindet sich das Team häufig unter der Wasseroberfläche. Auch hier ist der Schutz des Gehörs wichtig.

Besondere Vorsicht bei Hörgeräte-Trägern

Die meisten Hörgeräte sollten nicht mit Feuchtigkeit in Berührung kommen. Eine Ausnahme bilden spezielle wasserresistente-Hörgeräte: Verschiedene Hersteller haben wasserfeste Hörgeräte entwickelt, die sogar beim Schwimmsport verwendet werden können.

Alle anderen Hörgeräte müssen während des Besuchs im Schwimmbad heraus genommen werden. Gerade für Hörgeräte-Träger ist es besonders wichtig, den Gehörgang trocken und sauber zu halten. Denn durch das dauerhafte Tragen eines Hörgerätes wird der Ohrenkanal nicht optimal belüftet und kann schlechter wieder trocknen. Zudem besteht ein erhöhtes Risiko für Infektionen. Auch für das Hörgerät ist Restfeuchtigkeit im Gehörgang schädlich. Deshalb sollten Hörgeräte-Träger stets einen zuverlässigen Wasserschutz beim Baden tragen.

Welchen Gehörschutz fürs Wasser gibt es?

Schwimm-Gehörschutz wird aus weichem, anpassungsfähigem und wasserfestem Material hergestellt – beispielsweise aus wasserdichtem medizinischen Kunststoff oder Silikon. Die Ohrenstöpsel sitzen komfortabel und kaum spürbar im Gehörgang und lassen Wasser nicht hinein. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen zwei Varianten:

  • Standardisierter Wasserschutz
  • Angepasster Wasserschutz

Zubehör für Schwimmschutz-Ohrenstöpsel

In der Regel werden Schwimm-Ohrenstöpsel im Schwimmbad nicht die gesamte Zeit getragen, sondern nur während des Aufenthalts im Wasser. Damit der Gehörschutz zwischendurch nicht verloren geht, gibt es im Handel spezielle Etuis und Bade-Safes, in denen er sicher aufbewahrt werden kann.

Standardisierter Wasserschutz

Standardisierte wasserfeste Ohrenstöpsel kann man im Handel, im Internet, in der Apotheke und beim Hörgeräteakustiker günstig kaufen. Meist verfügen sie über weiche Lamellen, die den Gehörschutz flexibel und anpassungsfähig machen – so passt er in nahezu jedes Ohr.

Angepasster Wasserschutz

Angepasste Ohrenstöpsel sind ein wenig aufwändiger und kostenintensiver, denn sie werden individuell maßangefertigt. Dies kann nur ein Fachmann für Hörakustik in Zusammenarbeit mit einem otoplastischen Fachlabor leisten. Vorteile der angepassten Schwimmschutz-Otoplastik sind unter anderem:

  • Längere Haltbarkeit
  • optimale Passgenauigkeit
  • Höherer Tragekomfort
  • Schützt noch zuverlässiger vor dem Eindringen von Nässe

Insbesondere für Menschen, die engagiert Wassersport betreiben, sind angepasste Schwimm-Ohrenstöpsel deshalb empfehlenswert.

Ohrstöpsel zum Tauchen

Bei der Auswahl Ihres Schwimmschutzes sollten Sie explizit darauf achten, ob die Ohrstöpsel zum Tauchen geeignet sind oder nicht. Denn Ohrstöpsel zum Tauchen verfügen über einen speziellen Filter für den Druckausgleich.

Hersteller für Schwimmschutz-Ohrstöpsel

Im Handel sind verschiedene Marken von Schwimm-Ohrenstöpseln für Kinder und Erwachsene erhältlich. Sie haben eine große Auswahl an unterschiedlichen Designs, Farben und Materialien. Zu den bekanntesten Modellen gehören:

  • BECO Ohrstöpsel aus Silikon zum Schwimmen
  • Zoggs Aqua-Plugz Ohrstöpsel
  • Speedo Biofuse Ohrstöpsel
  • threeWaves Ear Plugs
  • Alpine Swim Safe
  • Ohropax Silicon Aqua
  • EAR Aquafit
  • Quies Ohrpfropfen Silikon

Und wenn doch einmal Wasser ins Ohr eingedrungen ist?

Wer ohne Ohrenschutz baden geht, sollte darauf achten, Nässe danach sorgfältig aus dem Gehörgang zu entfernen. Ist das Wasser jedoch tiefer eingedrungen, ist das gar nicht so einfach. Feuchtigkeit in den Ohren fühlt sich unangenehm an: Wir verspüren den Drang, den Kopf zu schütteln, damit die Flüssigkeit aus dem Ohrenkanal abfließen kann – das funktioniert aber oft nur bedingt. Für diesen Fall gibt es spezielle ClearEars Ohrstöpsel: Sie bestehen aus einem besonderen Schaumstoff, der die Feuchtigkeit gezielt aus dem Ohrenkanal aufsaugt.

Schwimmschutz zusammengefasst:

  • In vielen Fällen ist die Verwendung von speziellen, wasserfesten Schwimmschutz-Ohrstöpseln sinnvoll. Dazu gehören unter anderem Kleinkinder mit Paukenröhrchen, aber auch regelmäßiger Schwimmsport.
  • Auch Menschen, die zu Gehörgangsentzündungen neigen oder wegen einer Trommelfellperforation oder eines Paukenergusses behandelt werden, sollten einen Ohrenschutz im Wasser verwenden.
  • Für Hörgeräte-Träger sind Ohrenstöpsel im Wasser ebenfalls sinnvoll, damit die Ohrenkanäle trocken und sauber bleiben.
  • Es gibt standardisierte und angepasste Schwimm-Ohrstöpsel.
  • Angepasster Ohrenschutz wird von einem Fachmann für Hörakustik für Sie maßangefertigt und sitzt besonders sicher und komfortabel. Für Fragen zu individuellem Wasserschutz nehmen Sie Kontakt zu Ihrem Hörgeräteakustiker auf – die kostenlose Beratung gehört bei ihm zum Service!
  • Zum Tauchen sind spezielle Ohrenstöpsel mit Druckausgleich-Filter sinnvoll.
  • Verschiedene Marken bieten Schwimmschutz an. Bekannte Modelle sind unter anderem Alpine Swim Safe oder Ohropax Silicon Aqua.
  • Wenn doch einmal Wasser in den Ohrenkanal eingedrungen ist, sollte es sorgfältig getrocknet werden. Dabei können ClearEars Ohrstöpsel helfen. Sie saugen die Feuchtigkeit gezielt auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × eins =