Hören

AVWS

AVWS


Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung. Meist liegt die Ursache für eine Hörstörung im Mittelohr oder Innenohr. Bei der sogenannten auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung, kurz AVWS, funktioniert das Gehör einwandfrei. Die Höreindrücke können im Gehirn jedoch nicht differenziert verarbeitet werden. Von dieser Wahrnehmungsstörung sind vor allem Kinder betroffen. AVWS bei Kindern ist besonders problematisch, da die betroffenen Jugendlichen den Lehrer in der Schule meist nur schlecht verstehen können und sich leicht von Umgebungsgeräuschen ablenken lassen.

Schätzungen zufolge sind etwa zwei bis drei Prozent aller Kinder von AVWS betroffen. Diese Wahrnehmungsstörungen verhindern die genaue und trennscharfe Verarbeitung von akustischen Signalen im Gehirn. Die Folge: Patienten können zwar normal gut hören, aber unwichtige Geräusche nur schlecht von wichtigen Geräuschen unterscheiden – und auch Sprache schlechter verstehen.

Das führt vor allem in der Schule häufig zu Schwierigkeiten: Kinder können ihren Lehrer nur schlecht verstehen und werden schnell von Nebengeräuschen aus der Konzentration gerissen. Die Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung kann Jugendliche sehr verunsichern. Zudem ist das Risiko hoch, dass die Entwicklung des Sprachverstehens und der Lese- und Schreibkompetenz verzögert wird. So wird beispielsweise vermutet, dass Legasthenie als Folge von AVWS auftreten kann.

Symptome der AVWS

Die Symptome dieser Wahrnehmungsstörungen sind teilweise nur schwer von denen einer Schwerhörigkeit zu unterscheiden. Schüler, die unter AVWS leiden, haben grundsätzlich ein intaktes Gehör und hören zwar gut – jedoch anders. Daher zeigen sich bei ihnen typische Symptome, die häufig nur in bestimmten Hörsituationen auftreten. Dazu gehören:

  • Unterschiedliche Laute können nicht gut auseinandergehalten werden.
  • Das Gehörte wird schnell wieder vergessen (geringe auditive Merkspanne).
  • Die Kinder können aneinandergereihte, unbekannte Silben nur schwer nachsprechen.
  • In lauten Situationen können Betroffene Sprache nicht mehr oder nur sehr schwer aus den Umgebungsgeräuschen heraus hören.
  • Das Richtungshören fällt betroffenen Kindern ebenfalls sehr schwer – häufig können sie die Quelle eines Geräusches nur schlecht lokalisieren.
  • Beim Erlernen von Sprache macht das Kind typische Fehler, wie beispielsweise das Auslassen von Silben am Wortbeginn oder Wortende sowie das Vertauschen von ähnlich klingenden Buchstaben.
  • Beim Auswendiglernen von Texten oder Zahlenfolgen zeigen Schüler große Unsicherheiten.
  • Zuhören strengt Patienten extrem an und führt schnell zu Ermüdung und Erschöpfung.
  • Häufig entsteht der Eindruck, das Kind würde nicht richtig zuhören, da es mündlich gestellte Aufgaben nicht richtig versteht.

Folgen von AVWS

Schüler mit dieser auditiven Erkrankung leiden auch psychisch unter den Folgen: Sie können sich schlecht konzentrieren und verlieren irgendwann das Interesse an der Schule, da sie dem Lehrer nicht folgen können. Häufig langweilen sie sich im Unterricht. Es fällt ihnen schwer, ruhig zu bleiben – viele fallen sogar als Störer auf. Das betroffene Kind fühlt sich ausgeschlossen, da es an der Kommunikation nur eingeschränkt teilnehmen kann, und leidet unter einem geringen Selbstbewusstsein und der Angst, zu versagen.

Diagnose von AVWS

Die auditive Verarbeitungsstörung äußert sich komplex und vielschichtig. Viele Symptome ähneln denen anderer Erkrankungen wie Schwerhörigkeit, ADHS oder Legasthenie. Die Diagnostik dieser Wahrnehmungsstörungen ist daher nicht einfach. Nicht selten sind betroffene Kinder aufgrund ihrer Symptome bereits in Behandlung bei Psychologen und Therapeuten, ohne dass AVWS als Grunderkrankung erkannt wird. Um die Störung diagnostizieren zu können, ist ein umfangreiches Fachwissen notwendig. Darüber verfügen nur bestimmte Personen:

  • HNO-Facharzt
  • Pädaudiologen
  • Spezielle Kliniken für Phoniatrie und Pädaudiologie

Stöpselgehörschutz wird in verschiedenen Passformen angeboten – in Einheitsform, zum Selbstanpassen zuhause und in der professionell maßangefertigten Variante.

Therapie von AVWS

Die Ursachen von AVWS liegen im Gehirn und sind nicht vollständig erforscht. Eine vollständige Heilung dieser Störungen ist nicht möglich. Mit einem gezielten Hörtraining, einer Therapie und audiotechnologischer Unterstützung im Alltag können Eltern ihren Kindern jedoch helfen, gut mit AVWS zu leben und ihre Hörwahrnehmung zu verbessern. Es gibt verschiedene therapeutische Ansätze, die bei AVWS erfolgversprechend sind:

  • Ergotherapie
  • Logopädie
  • Motopädagogik

Hörgeräte bei AVWS

Bei AVWS handelt es sich nicht um eine Hörstörung, Betroffene können normal hören – deshalb helfen herkömmliche Hörgeräte nicht. Doch verschiedene Hörgeräte-Hersteller wie beispielsweise Phonak haben Mikroport-Systeme entwickelt, die AVWS-Patienten das Sprachverstehen in anspruchsvollen Hörsituationen enorm erleichtern können.

Dabei wird ein kleiner Sender beim Sprechenden, also beispielsweise dem Lehrer, platziert. Der dazugehörige Empfänger befindet sich in einem Kopfhörer im Ohr des Patienten. So wird die Stimme des Lehrers gezielt verstärkt und Kinder können ihn trotz der Umgebungsgeräusche im Klassenzimmer gut hören und verstehen.

Ein solches Mikroport-System kann von den Krankenkassen übernommen werden, wenn seine Notwendigkeit durch pädaudiologische Tests nachgewiesen wird. Für weitere Informationen rund um Mikroport-Systeme fragen Sie Ihren Hörgeräteakustiker!

AVWS zusammengefasst

  • Die sogenannte Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung ist eine Fehlfunktion der Hörwahrnehmung, deren Ursache sich im Gehirn befindet.
  • Bei diesen Störungen ist das Hören nicht beeinträchtigt – die neurologische Signalverarbeitung funktioniert jedoch nicht richtig.
  • Vor allem Kinder sind von AVWS betroffen. Das ist besonders kritisch, da Jugendliche sich noch in der Sprach- und Hörentwicklung befinden. Zudem kann die Wahrnehmungsstörung gravierende soziale, emotionale und psychische Folgen haben.
  • Die Symptome von AVWS ähneln teilweise denen von ADHS und Schwerhörigkeit.
  • Es gibt eine Reihe an Auffälligkeiten, die Betroffene zeigen – dazu gehören bestimmte Probleme im Sprachverstehen sowie Lese- und Sprachschwierigkeiten.
  • Die Diagnostik ist schwierig – eine Diagnose kann nur ein HNO-Arzt oder ein Spezialist für Phoniatrie und Pädaudiologie stellen.
  • AVWS ist nicht heilbar. Mit Hörtrainings und verschiedenen therapeutischen Ansätzen kann die Hörwahrnehmung jedoch verbessert werden.
  • Verschiedene Hörgeräte-Hersteller bieten audiotechnologische Lösungen für besseres Sprachverstehen in den anspruchsvollen Hörsituationen an. Diese können für Betroffene eine große Erleichterung sein. Für weitere Informationen sprechen Sie Ihren Hörgeräteakustiker an!
  • Für weitere Informationen rund um das Thema AVWS fragen Sie Ihren HNO-Arzt oder einen Spezialisten für Phoniatrie und Pädaudiologie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 − zehn =