HörgeräteZubehör

Hörgerätebatterien

Hoergeraetebatterien

Die richtige Auswahl und Lagerung von Hörgerätebatterien. Stellen Sie sich Ihr Hörgerät als kleinen, aber hocheffizienten Computer im Ohr vor. Genau wie ein Notebook braucht auch der kleine Computer Energie, um Leistung erbringen zu können. Ihr Notebook schließen Sie per Netzkabel an das Stromnetz an. Wenn Sie unterwegs sind, nutzt das Gerät die Power des eingebauten Akkus. Hörhilfen funktionieren dagegen mit speziellen Hörgerätebatterien.

Moderne Hörgeräte sind sehr diskret und kompakt, daher sind auch entsprechende Batterien notwendig – sogenannte Microbatterien. Für Hörgeräte verwendet man Knopfzellen, wie sie in ähnlicher Form auch bei anderen Kleingeräten zum Einsatz kommen – zum Beispiel in Armbanduhren oder Autoschloss-Fernbedienungen.

Wichtig: Für optimale Hörergebnisse sollten Sie nur spezielle Hörgerätebatterien verwenden, die auch als solche gekennzeichnet sind. Es existieren verschiedene Hersteller wie beispielsweise Rayovac, Duracell, Energizer, PowerOne, Renata, Toshiba, Varta oder ZeniPower.

Zink-Luft-Systeme statt Quecksilber

Früher nutzte man für Hörgeräte Quecksilber-Batterien. Diese Zeiten sind allerdings vorbei – heute verwendet man ausschließlich quecksilberfreie Zink-Luft-Batterien. Seit Oktober 2015 ist dies per EU-Richtlinie europaweit vorgeschrieben.

Funktionsweise von Hörgerätebatterien

Zink-Luft-Batterien werden auf der Verpackung mit „ZA“ für Zinc-Air oder „ZL“ für Zink-Luft gekennzeichnet. Bei dieser Art Batterie dringt Sauerstoff durch kleine Löcher an der Batterie-Oberfläche ein und oxidiert das in der Batterie enthaltene Zink. Bei der chemischen Reaktion von Sauerstoff und Zink zu Zinkoxyd wird Energie freigesetzt.

Eigenheiten von Zink-Luft-Batterien

Zink-Luft-Batterien haben aufgrund ihrer Funktionsweise ein paar kleine Eigenheiten, die Sie kennen sollten. So kann es beispielsweise sein, dass es nach Entfernen der Schutzfolie einige Minuten dauert, bis die Hörgerätebatterie ihre volle Leistung erbringen kann. Die chemische Reaktion muss erst in Gang kommen. Wird die Schutzfolie einmal entfernt oder beschädigt, kann der Prozess allerdings nicht mehr gestoppt werden – auch nicht, wenn Sie die Folie wieder aufbringen oder die Batterie abkleben.

Haltbarkeit von Hörgerätebatterien

Die chemische Reaktion kann natürlich nicht permanent erfolgen, sondern nur so lange, bis das enthaltene Zink vollständig oxidiert ist. Deshalb ist es wichtig, die Schutzfolie auf den Hörgerätebatterien erst dann zu entfernen, wenn die Batterie in das Hörgerät eingelegt wird. Je nach Batterie-Typ und Einsatz der Hörhilfe ist die Lebenszeit von Hörgerätebatterien sehr unterschiedlich.

Hörgerätebatterien sind echte kleine Kraftwerke. Ein Hörgerät arbeitet mit 1,4 Volt Spannung. Die Kapazität von Hörgerätebatterien beträgt zwischen 35 und 650 Milliampere-Stunden (mAh). Je nach Größe der Hörgerätebatterie und täglicher Nutzungsdauer kann mit einer Lebensdauer von fünf Tagen bis drei Wochen gerechnet werden. Einer der Vorteile bei Zink- Luft-Batterien ist, dass sie eine zuverlässige und konstante Energielieferung bis zum Schluss bieten.

Warnsignal bei fast leeren Hörgerätebatterien

Kurz bevor die Zink-Luft-Batterie vollständig entleert ist, gibt Ihr Hörgerät einen typischen Signalton ab. Dieser Batteriewarnton muss von Ihrem Akustiker aktiviert werden. Die Art des Signaltons ist unterschiedlich – je nach Hörgerätehersteller sind Pieptöne oder Signalfolgen möglich. So werden Sie rechtzeitig und eindeutig darüber informiert, dass Sie die Hörgerätebatterie schnellstmöglich wechseln sollten.

Unser Tipp: Am besten tragen Sie immer eine Ersatzbatterie bei sich, falls Sie das „low power“-Warnsignal unterwegs überrascht.

Hörgerätebatterien richtig aufbewahren

In der Regel kaufen Sie Hörgerätebatterien nicht einzeln, sondern in Packungen zu sechs Stück. Da jeweils nur eine Batterie auf einmal verwendet werden kann, müssen die anderen Hörgerätebatterien in der Zwischenzeit aufbewahrt werden. Die richtige Lagerung der Batterien ist für die Lebensdauer sehr wichtig. Optimal lagern Hörgerätebatterien unter folgenden Bedingungen:

  • Keine Hitze oder Kälte – Zimmertemperatur ist ideal
  • Keine hohe Luftfeuchtigkeit oder Nässe
  • Keine direkte Lichteinstrahlung
  • Die Schutzfolie muss intakt bleiben

Selbstentladung bei Zink-Luft-Batterien

Auch unter optimalen Bedingungen kann man Hörgerätebatterien nicht unbegrenzt aufbewahren. Denn auch bei richtiger Lagerung entlädt sich eine Hörgerätebatterie eigenständig – man spricht hier von Selbstentladung. Die Selbstentladung beträgt jedoch nur etwa 3 Prozent der Gesamtleistung pro Jahr.

Die richtigen Hörgerätebatterien auswählen

Grundsätzlich gilt bei Batterien: Je größer sie sind, desto mehr Energie erzeugen sie. Entsprechend heißt das auch: Je mehr Leistung ein Hörgerät erbringen soll, desto größer muss die Batterie sein. Hörgerätebatterien gibt es in unterschiedlicher Größe zwischen 5,8 und 11,6 Millimetern. Jede Größe wird jeweils mit einem bestimmten Typ und Farbschema auf der Schutzfolie gekennzeichnet:

  • Typ 675 (blau): Dies sind die größten und leistungsfähigsten Hörgerätebatterien. Sie sind 11,6 Millimeter breit, 5,4 Millimeter hoch und haben eine Kapazität von 650 mAh. Batterien des Typs 675 werden vor allem in Hochleistungs-Hörgeräten und für Cochlea-Implantate eingesetzt. (Da sich die Batterien im externen Teil des Cochlea-Implantat-Systems befinden, müssen sie nicht besonders klein sein.)
  • Typ 13 (orange): Diese Hörgerätebatterien sind weit verbreitet. Sie haben eine Größe von 7,9 mal 5,4 Millimetern, ihre Leistung liegt bei 310 mAh. Batterien des Typs 13 werden vor allem für Hinter-dem-Ohr-Hörgeräte (HdO) verwendet.
  • Typ 312 (braun): Diese Hörgerätebatterie ist ebenfalls 7,9 Millimeter breit, aber nur 3,6 Millimeter hoch. Mit 180 mAh Kapazität sind Batterien des Typs 312 für ihre geringe Größe sehr leistungsfähig. Eingesetzt werden sie vor allem in Mini-HdO-Hörgeräten (z. B. Ex-Hörer-Hörgeräten) oder IdO-Hörgeräten
  • Typ 10 (gelb): Mit einer Breite von 5,8 Millimetern und einer Höhe von 3,6 Millimetern sind diese Hörgerätebatterien sehr klein. Die Kapazität beträgt entsprechend auch nur 100 mAh. Verwendet wird dieser Batterietyp vor allem für Im-Ohr-Hörgeräte (CIC-Bauform)

Beratung bei Ihrem Hörgeräteakustiker

Ihr Hörgeräteakustiker berät Sie bereits beim Kauf Ihres Neugerätes über die richtigen Batterien und die verschiedenen Hersteller. Viele Akustiker bieten sogar kostenlose Hörgerätebatterien für das erste Jahr nach dem Kauf an. Einige Anbieter garantieren als besondere Serviceleistung dauerhaft günstige Preise für Hörgerätebatterien.

Wiederaufladbare Akkus für Hörgeräte

Genau wie für andere technische Geräte gibt es auch für Hörgeräte wiederaufladbare Akkus. So funktionieren manche Hörgeräte zum Beispiel mit integriertem Akkusystem, das Sie einfach über Nacht wieder aufladen können. Natürlich erhalten Sie auch herausnehmbare Akkus, die mit einem speziellen Ladegerät wieder aufgeladen werden können. Gerade bei sehr kleinen Hörgeräten und entsprechend kleinen Akkus müssen Sie jedoch damit rechnen, dass die Akkulaufzeit sehr gering ist. Ob es für Ihr Hörgerät leistungsfähige Akkus gibt, erfahren Sie bei Ihrem Hörgeräteakustiker!

Hörgerätebatterien zusammengefasst:

  • Achten Sie immer darauf, den richtigen Typ Batterien für Ihr Hörgerät zu kaufen.
  • Ihr Hörgeräteakustiker berät Sie über passende Batterien.
  • Viele Akustiker geben Ihnen sogar im ersten Jahr nach dem Kauf die Batterien für Ihr Gerät kostenlos mit.
  • Einige Akustiker garantieren fortlaufend niedrige Preise für Batterien.
  • Die Haltbarkeit von Hörgerätebatterien beträgt je nach Typ und Einsatz des Hörgerätes etwa fünf Tage bis drei Wochen.
  • Hörgerätebatterien sind quecksilberfreie Zink-Luft-Batterien, die, je nach Einstellung im Hörgerät, bei niedrigem Energiepegel ein Warnsignal abgeben.
  • Hörgerätebatterien gibt es in vier verschiedenen Größen.
  • Die richtige Lagerung der Batterien ist wichtig, um Leistungsverlust zu vermeiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 + eins =